banner

Archiv   Team   On Tour   Impressum

Unter "On Tour" sind Termine für folgende Bands vorhanden: Feuerschwanz + + + Fools Garden + + + Matthias Reim + + + Niedeckens BAP + + + The Hooters + + + Kim Wilde

Isi unterwegs auf den Routen der Hanse und Wikinger…
Ein Stück in 10 Akte…

Isi
Der Ozean… unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2017. Dies sind die Abenteuer des alten Passagierschiffs Aida Cara, das mit seiner Mannschaft und den Gästen unterwegs ist, um fremde Länder zu erforschen, anderes Leben und unbekannte Zivilisationen. Viele Seemeilen von zu Hause entfernt dringt sie dabei in Gewässer vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat. Logbuch des Passagiers 0815 / Eintrag Nummer 10: Danzig, Polen

Heute stand unser letzter Hafen am Plan. Gdingen an der Westseite der Danziger Bucht und der Ausgangspunkt für unseren Ausflug zur Marienburg und anschließend in die Stadt Danzig.
Das Wetter hatte sich mittlerweile als regnerisch, grau und kalt eingegrooved… und so sollte es auch den Rest des Tages bleiben. Zunächst war das auch gar kein Problem, da ein Großteil der Besichtigung der Burg im Inneren stattfand.
Die Marienburg ist eine mittelalterliche Ordensburg des Deutschen Ordens. Die Bauweise mit rotem Backstein gibt ihr ein außergewöhnliches und gar nicht mittelalterlich wirkendes Aussehen.
Wir hatten an diesem Tag einen hochqualifizierten Reiseleiter, einen Kunsthistoriker, der uns bereits mit den Worten Goethes ‚Man sieht nur was man weiß' darauf vorbereitete, dass wir heute wohl den inhaltlich höchstwertigsten Ausflug vor uns hatten. Das Problem war einfach, dass wir nach fast 2 Wochen Vollprogramm eben nur noch bedingst aufnahmefähig waren. So seht mir nach, dass ich mich an nur noch ganz wenig Ausführungen erinnere und mich dann später nach der Weiterfahrt nach Danzig auch von der Gruppe bald abseilte und einfach nur durch die regnerischen Gassen der Fußgängerzone in Danzig schlenderte.
Danzig, die geschichtsträchtige Stadt die dank ihrer Lage an der so genannten Bernsteinstraße sich früh zu einem Handelszentrum entwickelte und lange als deutsche Hansestadt eine wahre Hochzeit erlebte, zeigte sich nicht unbedingt von seiner besten Seite an dem Tag. Sie begrüßte uns um den Altstadtteil herum mit zahlreichen Baustellen.
Der Straßenverkehr ist laut und viel. In der Fußgängerzone selbst war es unglaublich voll mit Touristen, die aufgespannten Schirme aufgrund des permanenten Regen machten es nur noch schlimmer. Zudem bestand die nach der fast kompletten Zerstörung im zweiten Weltkrieg wieder originalgetreu aufgebaute Altstadt nahezu ausschließlich aus Touristenschmuckläden. Nun ja, muss man selbst gesehen haben! Mein Highlight auf der Reise war es sicher nicht…
Nichts desto trotz war es unser vorletzter Tag. Der Folgetag war ein reiner Seetag bei nicht wirklich schönem Wetter. Man versüßt und verkürzt sich solche Tage an Bord dann einfach mit Essen. Wir erfuhren dann noch, dass unsere Route aufgrund eines Militärmanövers verändert werden musste, was erneut aufgrund höherer Geschwindigkeit zu etwas größerem Seegang führte.
Alles in Allem waren wir dann irgendwie froh, dass die Reise zu Ende ging…. Aber auch traurig, da wir dieses kleine Schiff mit seinen kleinen Macken und dem ein oder anderen farblichen Ausrutscher doch zu schätzen lernten. Und zwar so sehr, dass wir bereits unsere nächste Reise auf der kleinen Aida Cara gebucht haben. Im März geht es mit dem Schiff für 2 Wochen nach Nordnorwegen auf den Spuren der Hurtigruten um die Nordlichter zu sehen, Huskyschlitten und Schneemobil zu fahren und vieles mehr….
Aus diesem Grund heißt es nicht ‚Auf Wiedersehen' sondern:

To be continued!!!

© Text und Fotos: Isi

 

Isi-shooting

 

zurück