banner

Archiv   Team   On Tour   Impressum

Unter "On Tour" sind Termine für folgende Bands vorhanden: Feuerschwanz + + + Fools Garden + + + Matthias Reim + + + Niedeckens BAP + + + The Hooters + + + Kim Wilde

Biosphäre Potsdam
Die alljährliche Tierinventur

Hartmut Radowsky

Wieder einmal war es in der Biosphäre Potsdam soweit, die Tiere wurden gezählt.
Eine nicht ganz einfache Aufgabe ist das, wie man der Presse mitteilte. Zwar leben viele Tiere in Terrarien und Volieren, aber es flattern auch viele frei in der Halle herum.
Insgesamt findet der Besucher in der Biosphäre 2 Nagetier-Terrarien im Foyer, 27 Terrarien, 9 Aquarien, 3 Vogelvolieren, ein Schmetterlingshaus und 2 Teiche vor.
21 Arten Reptilien, 16 Vogelarten, 9 Froscharten, 9 Insektenarten sowie 30 Arten Salzwasserfische, 5 Arten Süßwasserfische und diverse Schmetterlinge.
Die grüne Wasseragame lebt gleich im 1. Terrarium, welches man sieht, wenn man die Halle betritt. Vorher gibts noch diverse Schildkröten und Enten im Teich zu bewundern.
Schlangen, Echsen und Geckos sowie 2 Jemenchamäleons sind weitere Reptilienarten, die der Besucher auf seinem Rundgang bewundern kann.
Unter den Vogelarten sind es zweifellos die Sonnensittiche, die es mir persönlich angetan haben. Wenn die nur nicht so laut wären... also nix für die Wohnung.
Aber schön sind sie. Und zur Inventur öffnete sich auch die Volierentür und man stand den Tieren gegenüber, Auge in Auge, ohne Gitter.
Die neue Tierpflegerin hat sich, wie man sehen kann, schon recht gut mit ihnen angefreundet.
Und natürlich wurde auch genau aufgepasst, was die Fremdlinge da in der Voliere wohl anstellen.
Vorbei an meterhohen Bäumen und weiteren Terrarien führte uns unser Weg dann Richtung Unterwasserwelt.
Den Übergang in diese Welt bildet ein großes Aquarium, in dem Tiere im und am Wasser leben. Schlammspringer z.B. können das sowohl als auch.
Aber auch Einsiedlerkrebse kann man hier - mit etwas Glück - bewundern.
Vorbei an dem Fisch, den die ganze Nation gesucht hat, ging es dann, die Unterwasserwelt verlassend, zu den Fröschen.
Hier zeigte uns ein Rotaugen-Laubfrosch dann mal, warum er denn so heißt.
Meist habe ich ihn nur schlafend oder völlig entspannt auf einem Blatt sitzen sehen. Von "Rotauge" war da nicht viel. Weiter ging es durch die Halle in Richtung Schmetterlingshaus.
Neugierig wurden wir auf unserem Weg beobachtet. Man muss ja schließlich wissen, was so alles passiert.
Im Schmetterlingshaus angekommen, sahen wir erstmal einen Totenkopffalter.
Ja und selbstverständlich trafen wir auch den wegen seiner Größe und Farbe so beliebten Himmelsfalter.
Und damit endete dann auch unser Rundgang.
Selbstverständlich gibt es in der Biosphäre noch viel mehr zu sehen, aber ich will ja nicht alles verraten, sonst muss ja niemand mehr hingehen.
Die Speisenangebote sind übrigens auch sehr lecker. Mein Tipp: Gebackene Kartoffel mit Grünkohl und Pilzen.

© Text und Fotos: HR

 

 

Öffnungszeiten:
Mo - Fr
9.00 Uhr - 18.00 Uhr // Der letzte Einlass ist jeweils um 16.30 Uhr.

Sa // So // Feiertage
10.00 Uhr - 19.00 Uhr // Der letzte Einlass ist jeweils um 17.30 Uhr.

 

zurück