banner

Archiv   Team   On Tour   Impressum

Unter "On Tour" sind Termine für folgende Bands vorhanden: Alex Cameron + + + Eisbrecher + + + Kelly Family + + + Kneipenterroristen + + + Nena + + + OMD + + + Procul Harum

Isi unterwegs im Land der Mythen, Legenden, Römer und Kelten… und …. Rosamunde Pilcher!
Ein Stück in 14 Akte…

Isi
Akt 13:
Alle guten Dinge sind Dreizehn… nicht wahr?
So begann es heute das erste mal leicht zu regnen. Kurzerhand beschlossen wir, dass dies das beste Wetter für das britische Museum war! So ein Glück!
Nirgendwo ist es leichter sich von A nach B zu bewegen als in London. Für Diejenigen von euch die auch mal hin wollen, besorgt euch im Vorfeld die Visitor Oyster Card. Das ist eine Prepaid Karte mit der man wie die Einheimischen nur durch Vorhalten der Karte an den Lesegeräten überall die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen kann. Klappt irre gut! Aufladen ist in jeder U-Bahn Station möglich. Nur am Flughafen sollte man es vermeiden um den langen Schlangen an den Automaten entgehen zu können. Die ein oder andere U-Bahn Station gleicht einem Kunstwerk. Und für musikalische Begleitung ist auch oft gesorgt. Die Klänge der Straßenmusikanten hallen durch alle Gänge.
Zurück zum British Museum. Definitiv eines meiner Lieblingsmuseen… und lasst euch gesagt sein, ich hab schon viele gesehen! Die Highlights des Museums sind historisch wichtige und gut erhaltene Vasen, Statuen, Münzen und Schmuck aus allen Kontinenten und Zeitepochen. Meine persönlichen Highlights sind im Erdgeschoss. Ganze Tempel und Gräber von Ägypten bis Asien sind dort aufgebaut. Unbeschreiblich!
Als wir das Museum verließen, hat sich die Regenwolke verzogen und die Sonne strahlte wieder herab. Es schrie danach das schöne Wetter zu nutzen und so begaben wir uns an die Themse zum Tower und weiter zur Tower Bridge, deren Turm wir tapfer zu Fuß (ca. 300 Stufen) erklommen um dort auf dem Fußgängersteg hoch oben über der Brücke auf teilweise Glasboden zu überqueren. Eine echte Mutprobe die wir mit Bravour meisterten! Der Ausblick auf der Tower-Bridge ist fantastisch! Von dort aus kann man auch ‚the Shard' (zu deutsch Scherbe) sehen, das 2012 fertig gestellt und für kurze Zeit das höchste Gebäude Europas war. Der Rekord wurde seither mehrmals überboten. Man verläßt die Tower Bridge am Turm auf der anderen Seite und gelangt zu den historischen Maschinen, die früher die gewaltige Zugbrücke bedienten, wenn ein größeres Schiff passieren wollte. Heute haben moderne, elektrische Motoren das übernommen.
Nach einem gemütlichen Spaziergang an der Uferpromenade der Themse entlang, suchten wir uns ein Pub für das Abendessen und einen schönen Cider und fielen dann glücklich, aber erschöpft ins Bett.
Morgen war ja auch noch ein Tag…. Aber leider schon der letzte…

© Text und Fotos: Isi

 

 

zurück